25.11.2017

Experiment Jamaika - Die Neuausrichtung einer Umfaller-Partei

Experiment Jamaika - Die Neuausrichtung einer "Umfaller-Partei"

Da hat sich das Wahljahr 2017 doch tatsächlich noch einen Jahresabschlussknaller bis zuletzt aufbewahrt. Nachdem die Bundestagswahl kniffliger ausgegangen ist als man dachte, und das Wahlergebnis, neben einer großen Koalition aus CDU und SPD, nur noch eine sogenannte "Jamaika- Koalition" aus CDU und CSU, FDP und Grüne zuließ, beschnupperten sich die vier letztgenannten "Jamaikaner" 50 Tage und Nächte lang, um irgendwann weißen, sondierten Rauch aufsteigen zulassen, und den großen Wurf einer möglichen gemeinsamen Regierung präsentieren zu können.

Aber wie die Geschichtsbücher irgendwann einmal erzählen werden, kam alles ganz anders. Die FDP, der man bis dato immer eine "Sucht nach Macht" nachgesagt hat, stieg völlig überraschend aus den zähen und unsäglichen Sondierungsgesprächen zu einer Jamaika-Koalition aus. Man fände das Programm der FDP nicht genügend, bis so gut wie gar nicht berücksichtigt, so die einhellige Ausstiegserklärung der FDP-Führungsgranden Lindner und Kubicki. Schließlich seien sie maßgeblich für ihre Vorstellungen, die deutsche Politik zu verändern, gewählt worden.

Wie entsetzt man sein kann, dass eine "Umfaller-Partei" - wie die FDP oft beschimpft worden ist - sich diesmal treu bleibt und dem süßen Ruf des Mitregierens widersteht, zeigen alle entsetzten Statements derer, die sie immer als solche gebrandmarkt haben. So sprach- und ratlos hat die FDP ihre Kritiker noch nie zurückgelassen. So endet etwas, was wohl doch nicht sein sollte. Das Experiment Jamaika-Koalition. Ungeboren zu Grabe getragen. -
Edelmetall-Kapitalanleger konnten sich schon immer darauf verlassen, die richtige Wahl getroffen zu haben. Der Goldpreis 2017 steht für kontinuierliche Glaubwürdigkeit. Thomas Straub / valvero Sachwerte GmbH, Berlin



© 2018 valvero Sachwerte GmbH