02.03.2018

Wie steht es um den Silberkurs?

Wie steht es um den Silberkurs?

Die jahrtausend alte Regel, dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, gilt auch für das Edelmetall Silber. Und doch könnte man in diesem Kontext Silber als eine Ausnahme bezeichnen. Denn das Angebot des natürlichen Rohstoffs "Silber" ist in der Regel konstant. Das heißt, dass der Silberpreis auch nur in ganz speziellen Situationen kurzfristige Schwankungen hervorbringt. Dennoch, Silber ist - genauso, wie Gold - nicht vor Kurseinbrüchen geschützt. Kurseinbrüche, wie ein unerwarteter Ausverkauf bei Edelmetallen, lassen nicht auf ein dauerhaft niedriges Preisniveau schließen. Meist sind solche Kurseinbrüche Grund für notwendige Korrekturen.
Der über Jahre gleichbleibend ansteigende Kursanstieg von Silber lässt sich auf die industrielle Nachfrage weltweiter Wirtschaftsunternehmen, primär aber durch die Zunahme privater Geldanleger erklären. In den letzten fünf Jahren ist der Silberkurs in der Referenzwährung Euro um das Fünffache angestiegen. In der Referenzwährung Dollar ist ein noch höherer Anstieg zu verzeichnen. Ein Anstieg, der deutlich stärker ist als der des Goldes.
Anleger, die sich in Gold auskennen, sollten dennoch ihre Erfahrung und ihr Wissen nicht mit einer Goldanlage gleichsetzen. Edelmetall ist nicht gleich Edelmetall. Im Gegensatz zu Gold ist Silber sehr stark an die konjunkturelle Entwicklung gekoppelt. Für den Kapitalanleger in Silber bedeutet das, dass die wirtschaftliche Lage ein wichtiger Gradmesser für den Silberkurs darstellt. -
Vertrauen Sie sich einem spezialisierten Edelmetallhändler wie die valvero Sachwerte GmbH an. Hier erfahren Sie auch im Detail, warum der Preis von Silberbarren vom offiziellen Silberpreis abweicht. Thomas Straub / valvero Sachwerte GmbH, Berlin



© 2018 valvero Sachwerte GmbH