30.05.2018

Münzen & Barren zu Anlagezwecken sind keine Erfindung der Moderne

Münzen & Barren zu Anlagezwecken sind keine Erfindung der Moderne

Gold- und Silbermünzen wurden Jahrhunderte lang als Zahlungsmittel verwendet. Ihr Materialwert entsprach in etwa dem aufgeprägten Nennwert. Irgendwann überstieg der Edelmetallwert den Nennwert mit der Folge, dass die Münzen dem Geldkreislauf entzogen wurden, um sie wieder zum tatsächlichen Materialwert zu veräußern oder zur Vermögenssicherung zu horten. Für Otto-Normalverbraucher der damaligen Zeit war das Horten von Gold- und Silbermünzen die einzige Möglichkeit, ihr Gespartes vor Papiergeldentwertungen zu schützen. Und die fanden in zyklischer Regelmäßigkeit statt. Aus der Zeit wird der Satz überliefert „Wer Gold hat, hat immer Geld“. –

Bevor 1967 die mittlerweile weltweit erfolgreichste südafrikanische „Krügerrand“- Goldmünze eingeführt wurde - hauptsächlich zur Geldanlage -, waren der französische „Napoleon“, die österreichischen „Kronen“ und „Dukaten“ sowie der britische „Sovereign“ die bekanntesten Münzen zur Geldanlage.

Edelmetall-Anlagemünzen (auch Bullionmünzen genannt) sind meistens aus Gold- und Silber, weniger aus Platin und Palladium. Sie werden in den verschiedenen Größen/ Einheiten 1, 1/2, 1/4, 1/10 Unze (1 Unze = 1 oz = 31,1034 g) angeboten. Anlagemünzen stehen nicht nur für eine sichere und wertbeständige Vermögensanlage. Im Gegensatz zu Goldbarren besitzen sie auch einen höheren Geldcharakter. Münzpreise schwanken. Und das täglich. Verantwortlich dafür sind:

- der Edelmetall-Tagespreis auf der Grundlage des 

  Goldpreises in US-Dollar

- die Handelsspanne des Verkäufers 

- die landestypische Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer und ihre Ausnahmen

Anlagemünzen und -barren werden grundsätzlich mit einem Mehrwertsteuersatz in Höhe von 19 % besteuert. Aber es gibt Ausnahmen, die Anlagegold von der Umsatzsteuer befreien. Das gilt ausschließlich für Barren und Münzen deren Preise vom Materialwert und dem Prägungsaufschlag festgelegt werden. Folgende vier (4) Kriterien müssen erfüllt sein, um in Deutschland nach dem Umsatzsteuergesetz (UStG) § 25c zur Besteuerung von Umsätzen mit Anlagegold umsatzsteuerbefreit zu sein:

1. Münzprägung muss nach dem Jahr 1800 erfolgt sein

2. Nachgewiesener Feingoldgehalt von mindestens  900/ 1000

3. Wenn eine Münze im Land der Prägung gesetzliches Zahlungsmittel ist oder war

4. Beim Verkauf einer Münze darf der Aufpreis den Marktwert des Goldgehalts die 80 Prozent-Marke nicht übersteigen

Bestimmte Silbermünzen, die in einer jährlich erscheinenden Liste vom deutschen Finanzministerium herausgegeben wird genießen den Vorteil der Differenzbesteuerung. Das macht den Kauf von Silbermünzen, z.B. Maple Leaf Silber oder Känguru Nugget Silber preislich attraktiv. Bei Silberbarren schlägt der volle Steuersatz von 19 % zu Buche. Auf alle Platinerzeugnisse - ob Münzen oder Barren - wird der volle Mehrwertsteuersatz von 19 % fällig. Das gleiche gilt für Münzen und Barren in Palladium. -

Der Edelmetallshop valvero Sachwerte GmbH steht Ihnen online oder in seinen drei Ladengeschäften in Berlin, Lindau und Garmisch-Partenkirchen mit kompetenter Beratung rund um das physische Edelmetall als Kapitalinvestment zur Verfügung. Dort erfahren Sie auch tagesaktuell die Preise für Bullion Anlagemünzen in Gold, Silber, Platin und Palladium respektive Gold- und Silberbarren. valvero - Wenn eine Kapitalanlage Sinn machen soll. Thomas Straub / valvero Sachwerte GmbH, Berlin


© 2018 valvero Sachwerte GmbH