18.11.2018

Mit Gold liegen sie goldrichtig - Edelmetalle sind ein gutes Inflationsinvestment

Mit Gold liegen sie goldrichtig - Edelmetalle sind ein gutes Inflationsinvestment

Edelmetalle, speziell Gold, ist die Krisenwährung schlechthin. Die Gelddruckmaschinen können unbegrenzt Scheine drucken – doch bis heute ist es niemandem gelungen, Gold herzustellen. Auch ist seine Förderung nur begrenzt möglich. Diese Knappheit erklärt zwar nicht die Faszination des Goldes, aber seine Wertbeständigkeit und das seit Jahrtausenden. Um sich mit Edelmetallen gegen Inflation oder einem wirtschaftlichen Zusammenbruch abzusichern, sollte der Sparer es in physischer Form kaufen. Die beliebteste und leicht handelbare Form eines Goldinvestments sind Goldmünzen, die es in verschiedenen Stückelungen (1/10, 1/4, 1/2 oder als 1 Unze= 31,1 Gramm) gibt. Wie z.B. der südafrikanische Krügerrand, der kanadische Maple Leaf, der Wiener Philharmoniker oder die australische Känguru-Goldmünze. Eine 1oz Goldmünze kostet z.Zt. ca. 1.110.- Euro. (Stand: 17.11.2018)

Goldbarren sind erhältlich von 1 bis 1000 Gramm. Gängig sind kleinere Stückelungen 1 bis 100 Gramm, wobei der Aufpreis etwas höher liegt als bei einem Kauf von 250 bis 1000 Grammbarren.

Bei den Edelmetallen muss es nicht immer nur Gold sein. Alternativen zu Gold, sind Silber oder Platin, die gleichfalls von steigender Inflation profitieren. Vor allem Platin und Silber gelten derzeit als attraktiv. Offenbar stützt die Inflationsangst den Kurs. Steigt sie weiter, wird dies die Edelmetallpreise weiter nach oben treiben. Bei Gold und Silber ist das wahre Hoch noch weit entfernt. Aktuell steht das Edelmetall fünfmal so hoch wie zur Jahrtausendwende, als die jüngste Goldhausse begann. Inflationsbereinigt liegt der Unzen preis noch weiter unter dem Spitzenwert von 1980. Die damals erreichten 870 Dollar hätten heute eine Kaufkraft von ca. 2.300 Dollar. Die letzten Jahre zeigen auch, dass Edelmetalle immer für Überraschungen gut sind. Gold hat es gegen die Analysten geschafft, seit dem Jahr 2000 jedes Jahr einen Wertzuwachs zu erzielen. Führende internationale Geldinstitute sehen den Goldpreis in den kommenden Jahren auf ein Niveau bis zu 1.600 Dollar steigen. 

Für Anleger ist es wichtig zu wissen, dass der Goldhandel in verschiedenen Formen und an mehreren Handelsplätzen abläuft. Es gibt das traditionelle Geschäft mit Barren und Münzen als physische Einheiten. Dabei werden die Umsätze sofort gebucht und zum aktuellen Kurs abgerechnet (Spot-Markt). Der wichtigste Handelsplatz für den physischen Handel ist London.

Gold und Platin in der Tasche, Silber im Blick!

Auch Silber hat sich in Krisenzeiten des Öfteren als Schutz bewährt. Aktuell ist der Einstieg in das weiße Metall sogar sehr günstig und ist im Verhältnis zu Gold betrachtet, doch sehr preiswert. Die Palette an Silbermünzen ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. So gibt es seit Sommer 2018 auch den südafrikanischen Krügerrand in Silber (früher nur in Gold erhältlich). Ebenfalls beliebt sind der American-Eagle aus den USA, der kanadische Maple Leaf, der Wiener Philharmoniker sowie die Silbermünze Libertad aus Mexico. Der südafrikanische Krügerrand in Silber (zurzeit sehr stark nachgefragt) kostet zurzeit 15.60 Euro (Stand: 17.11.2018) Wie auch beim Gold werden Silbermünzen in der Regel mit einem Aufpreis zum offiziellen Silberpreis gehandelt. Hinzu kommen, anders als bei Gold, 19 Prozent Mehrwertsteuer. Ausnahme bei Silbermünzen aus dem Ausland, die „differenzbesteuert“ werden. In dem Fall entfällt die Mehrwertsteuer nur auf den Unterschiedsbetrag von Ankaufs- und Verkaufspreis an. Aber Vorsicht: Bei Silberbarren greift diese Ausnahme nicht. Anleger kommen nur um die Mehrwertsteuer herum, wenn sie die Barren zunächst in einem Zollfreilager deponieren – das sich z. B. in der Schweiz, in Singapur oder in Dubai befinden kann. Erst wenn die Barren physisch nach Deutschland ausgeliefert werden muss die Mehrwertsteuer gezahlt werden. Was die Besteuerung von Gewinnen betrifft, sind diese wie bei Gold auch bei Silber nach einem Jahr und einem Tag steuerfrei.  

Richtige Lagerung

Wer seine Edelmetallbestände nicht zu Hause lagern oder verstecken will, sollte die Möglichkeit einer externen Lagerung ins Auge fassen. Es bieten sich Schließfächer in einer Bank oder im Tresor eines Goldhändlers an. Das kostet zwar etwas, ist in der Regel aber ein sicherer Weg, seine Edelmetalle sicher aufzubewahren. Wichtig hierbei, eine ausreichende Versicherung gegen Verlust, Diebstahl, Raub und Elementarschäden.

Die valvero Sachwerte GmbH verfügt ab Januar 2019 über eine Hochsicherheitsanlage mit ausreichend Schließfächern in verschiedenen Größen und das im Herzen von Berlin. Auskünfte über die Anmietung von Schließfächern erhalten Sie unter der Telefonnummer: 030-220139970 oder unter der E-Mailadresse: info@valvero.de

Hans-Joachim Weber / valvero Sachwerte GmbH, Berlin



© 2018 valvero Sachwerte GmbH