09.01.2019

Daten, Daten, und nochmals Daten

Daten, Daten, und nochmals Daten

Im Zeitalter permanenter Informationsströme durch WhatsAPP, SMS, E-Mails und anderen Messenger-Diensten hat sich der Begriff "Daten" wie eine Epidemie über unser Dasein ausgebreitet. Alle Welt denkt nur noch in Daten. Von Datenfluss, Datenstrom, und Datenabgleich, über Datenmenge, Datenkontrolle, Datensicherheit, bis hin zu Datenverlust und Datenmissbrauch. Ach ja, und Datenleck. Wen wundert es da noch, dass dieser für unsere Spezies zum Überleben hochstilisierte Begriff "Daten" auch Ganoven auf den Plan ruft, die per Online-Angriff mit anderer Leute Daten Profit machen oder sich auch nur bestenfalls wichtig machen wollen. Ähnlich einem Klau wertvoller Edelmetalle, widmen sich sogenannte Hacker dem Datenklau. Nur mit dem Unterschied, dass ihr Diebstahl nicht bei Nacht und Nebel ablaufen muss. Sie sitzen bequem vor dem Mac, klauen Daten oder verändern sie. Hackerangriffe und Cyberterrorismus haben in unseren Tagen Hochkonjunktur. 

Mittlerweile hat jeder Nutzer - ob prominent oder nicht - bestimmte persönliche Daten und Dokumente von sich im Netz gespeichert. Ob in E-Mails, auf Facebook oder Instagram. Und immer in dem festen Glauben, alle Daten zu Hundertprozent passwortgeschützt zu haben. Da sorgt die Nachricht über den bisher größten Datenklau in der Geschichte unseres Landes für helle Aufregung. Es tauchen massenhaft gestohlen Daten von Politikern, Journalisten und Promis im Netz auf. Zur freien Verfügung für alle. Plötzlich steht die Frage im Raum, wie eine Demokratie im Zeitalter der Digitalisierung mit der IT-Sicherheit umzugehen gedenkt. Abgesehen davon, dass jeder einzelne User für die Hacker-Abwehrqualität seines Passwortes selbst verantwortlich ist, muss das Recht auf Datensouveränität vom Staat garantiert sein. Zum Erstaunen aller gibt der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, Statements von sich, die genau das Gegenteil erahnen lassen. Mit staatlicher Verantwortung hat das bei allem "Datenmischmasch" nichts zu tun. Leider! - 

Wenn Vertrauen schwindet, ist Gold eine Alternative. Der An- Und Verkauf physischer Edelmetalle in Barren- oder Münzform lebt geradezu von Verantwortung und Vertrauen. Anleger sollten das bei der Entscheidung für eine Edelmetallanlage bedenken. Wählen Sie Vertrauen und Verantwortung. Machen Sie eine gute Erfahrung mehr. Mit valvero.

Thomas Straub / valvero Sachwerte GmbH, Berlin



© 2019 valvero Sachwerte GmbH