01.02.2021

Physisches Edelmetall sicher aufbewahren

Eine hundertprozentige Sicherheit, das wissen wir alle, gibt es in diesem Leben nicht. Aber eine kluge und sinnvolle Herangehensweise minimiert so manches Risiko. Das gilt auch für die Aufbewahrung von Finanzunterlagen, Bargeldreserven und Edelmetallen wie Schmuck, Barren oder die wertvolle Münzsammlung.

 

Anleger, die ihr Geld in physisches Gold, Silber oder andere Edelmetalle eintauschen, wollen ihren Besitz möglichst greifbar in ihrer Nähe wissen. Gute Lagermöglichkeiten, die gleichzeitig auch ein sicheres Versteck darstellen, sind aber oftmals rar.

Die Kreativität des Besitzers ist also gefragt. Mit Einbeziehung so wichtiger Faktoren wie Sicherheit, Anonymität und Zugänglichkeit. Und immer auch mit dem Wissen, dass jede Form der Aufbewahrung Vor- und Nachteile mit sich bringt, eine hundertprozentige Sicherheit aber niemals gewährleistet ist.

 

Goldlagerung - Eine individuelle Herangehensweise

 

Die weltweite Pandemie hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig private Vorsorge weit weg von sog. „Fiatgeld“ ist. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Gold respektive Silber den immer wertloser werdenden Geldscheinen standhaft trotzen. Das Problem, welche Form der physischen Edelmetalllagerung sich für wen am besten eignet, ist im Gegensatz zu einer konstanten Geldentwertung verschwindend klein.

Der Anleger kann wählen zwischen einem „sicheren“ Versteck zuhause, einer Goldlagerung im Zollfreilager,

bei Edelmetallhändlern oder einem Bankschließfach.

 

Wer das kostengünstige Privatversteck bevorzugt, hat zwar jederzeit Zugriff auf sein Gold - unabhängig der Öffnungszeiten von Banken oder Dritten - sollte aber für den Verlustfall oder ähnlich gelagerten Nachteilen versicherungsmäßig abgesichert sein. Basis für eine Entschädigung ist grundsätzlich der Wiederbeschaffungspreis - angelehnt am aktuellen Goldpreis -, nicht aber der Kaufpreis. Eine Entschädigung bei ungesicherter Lagerung wird von vielen Versicherungen abgelehnt.

 

Erwerb, Lagerung und Verkauf von Edelmetallen in einem Zollfreilager - auch die von Silber, Platin und Palladium - sind von der Mehrwertsteuer befreit. Die vom Edelmetallwert abhängige kostenpflichtige Einlagerung kann über Edelmetallhändler erfolgen. Möglich sind Sammel- oder Einzelverwahrungen mit unterschiedlichen Prozentsätzen. Neben den europäischen Ländern Luxemburg und Schweiz sind außerhalb Europas Singapur und Hongkong geeignete Standorte für Zollfreilager

 

Wer seine Werte diskret, anonym und sicher aufbewahrt wissen will, entscheidet sich für ein Schließfach.

Neben Banken bieten auch Edelmetalldienstleister und Wertelogistiker, wie etwa die valvero Sachwerte GmbH, private und bankenunabhängige Goldverwahrung mit höchsten Sicherheitsstandards an. Inklusive Beratung, Betreuung, hohen Sicherheitsschutz und inkludierter Grundversicherung. Die Anmietung der Schließfächer mit unterschiedlichem Volumen sind auch auf Monatsbasis möglich und bereits ab 40 Euro erhältlich.

 

Eine sichere, aber weniger anonyme Lager-Variante bietet das Bankschließfach. Trotz garantierter Diskretion haben Behörden in bestimmten Fällen Zugriffsrecht. Die Kosten der Lagerung sind von Bank zu Bank unterschiedlich. Ein Versicherungsschutz wird meist als separate Leistung angeboten. Der Abschluss einer speziellen Police (Hausratsversicherung) ist dennoch meistens auch möglich. Im Gegensatz zum Haustresor sind die Zugriffsmöglichkeiten auf ein Bankschließfach abhängig von den Öffnungszeiten des jeweiligen Instituts.



© 2021 valvero Sachwerte GmbH