30.12.2021

Die Aussicht auf das Gold-Jahr 2022

Anleger, die 2021 in Edelmetalle investiert haben, mussten mit einem außergewöhnlichen, mitunter sogar verwirrenden Anlage-Jahr vorliebnehmen.

 

Die Ausgangslage war an sich perfekt. Bessere Rahmenbedingungen für Preisanstiege bei Gold, Silber und Co. konnte man sich kaum wünschen. Eine Inflation, die durch die Decke ging, negative Realzinsen, eine Pandemie die nicht enden will, Regierungswechsel in wichtigen Industriestaaten (USA und Deutschland), Energiewende und territoriale Auseinandersetzungen verteilt über den ganzen Erdball. Und dennoch stehen bei Edelmetallen seit Jahresanfang Preisrückgänge auf Dollar-Basis zu Buche. Auf Euro-Basis kann jedoch ein Plus von 50 EUR verbucht werden.

Die bei dieser Anhäufung von Krisen und Problemen gewohnte „Flucht“ in den „sicheren Edelmetallhafen Gold“ hat nicht oder nur unmerklich stattgefunden.

 

Nun neigt sich das Kalenderjahr 2021 dem Ende zu und Investoren und Anleger sind mitunter weiterhin verunsichert. Ihre häufig gestellte Frage, was das neue Jahr wohl anlagebezogen bringen mag, macht auch Ende 2021 die übliche Runde.

 

Glaubt man den Medien und den Preisprognosen diverser Experten und Analysten, dann gibt der aktuelle Goldpreis von über 1.800 USD je Feinunze (31,103 Gramm) Anlass, das neue Anlagejahr 2022 positiv entgegenzugehen. Aber alle Prognosen und Vorhersagen sind letztendlich Mutmaßungen mit Eigeninteresse, die mit kluger Vorsicht zu genießen sind. Aber keinesfalls für „bare Münze“ genommen werden dürfen.

 

Das gleiche gilt für die Institutionen Banken. Sie werden turnusmäßig befragt bezüglich wichtige

Aktienindizes und anderer Märkte. Beim Goldpreis reichen ihre Prognosen von der pessimistischsten Variante, die von einem Rückschlag auf 1.560 USD ausgeht, bis hin zur optimistischsten, die den Goldpreis im kommenden Jahr ein Aufstieg bis zur 2.500 USD-Marke voraussagen.

Die Einschätzungen zwei großer US-Investmentbanken zum Thema Goldpreisentwicklung sind fast kongruent zu den oben erwähnten Prognosen. Sie rechnen mit einem durchschnittlichen Goldpreis in 2022 von 1.685 USD. Allerdings mit der gewagten Option temporärer Anstiege von über 2.100 USD.

 

Aber was sagen diese Zahlen dem Gold-Kleinanleger, der sein Erspartes sicher angelegt wissen will, und der eine krisensichere Vorsorge im Kopf hat? Lohnt sich für ihn in 2022 ein Investment in Gold wirklich?

 

Wer seine Goldanlage nicht als Spekulationsobjekt ansieht, sondern als sichere Reserve für Krisen mit dem so genannten „ewigen Anlagehorizont“, der wird das Gold-Jahr 2022 mit Gelassenheit geschehen lassen.

Ob nun der Leitzins, wie unlängst in England um magere 0,15 Prozentpunkte auf 0,25 Prozent angehoben wird, die Inflation doch länger bleibt als gedacht, und die Unze Gold kurzfristig bei 1.700 USD oder 1.900 USD notiert. Das ist erfahrenen Anlegern relativ egal. Sie haben das Vertrauen, dass Gold den Dollar überleben wird und auch den Euro. Eine Anlage in physisches Gold (Münzen und Goldbarren) lohnt sich daher immer. Der begonnene Aufwärtstrend von über 1.800 USD je Unze zeigt einen intakten Pfeil nach oben. Wie hoch das Anstiegspotenzial zukünftig sein wird, können auch Experten und Analysten nicht genau sagen.

 

Der aktuelle Weltmarktpreis für Gold, auch Sportpreis genannt, notiert 1.802,55 USD (1.590,05 EUR)

Stand: 29.12.2021; 18:00 Uhr.



© 2022 valvero Sachwerte GmbH