03.02.2022

Diversifikation eines Portfolios

In Zeiten, in denen die Suche nach Sicherheit und Rendite aktueller denn je ist, beschäftigen Anleger eine Fülle von Fragen, die es so geballt noch nie gab. Dabei bewegt sich die große Diskussion einer mittel- und langfristig angedachten Geldanlage immer mehr entlang des Anlage-Dreiecks „Aktien, Bitcoin oder Gold“. Und weil eine Entscheidung nie zu 100 Prozent für oder gegen eine Anlageklasse ausfällt, ist die Zusammenstellung eines Portfolios von außerordentlich großer Bedeutung. Ein zukunftsorientiertes Portfolio besticht durch Risikostreuung (Diversifikation).

 

Gemeint ist eine effektive Zusammenstellung zwischen den Anlageklassen, aber auch innerhalb der Anlageklassen.

Die richtige und erfolgreiche Portfoliostrategie zur Diversifikation könnte man auch mit bewusster Verteilung des Risikos einer Geldanlage auf mehrere Risikoträger (Vermögensbestandteile) bezeichnen.

Dabei spielen drei Faktoren immer eine tragende Rolle:

 

Liquidität

Risiko,

Ertrag

 

Wobei alle drei Faktoren in der Praxis nicht gleichwertig miteinander kombiniert werden können.

 

Soll heißen: Wer viel investiert, hat ein höheres Risiko als der, der weniger investiert. Letzterer muss aber auch mit weniger Ertrag rechnen. Auch in diesem Segment gilt: Man kann nicht alles haben. Was bedeutet das genau?

 

Mehrere Standbeine mindern das Risiko

 

Eine Kapitalanlage erfordert Weitsicht. Anstatt nur auf eine Karte zu setzen - beispielsweise nur auf Rentenpapiere oder Aktien - ist eine Streuung der Anlageklassen eines Portfolios sehr empfehlenswert. Auch wenn sich eine Entscheidungsfindung primär in Richtung Aktien und Fonds entwickeln sollte, bleibt Gold (möglichst in physischer Form wie Barren oder Münzen) eine unersetzliche Komponente. Das ist keine aus der Hüfte geschossen Werbung für physisches Gold, das ist belegbare Anlagewahrheit, die sich über Jahrtausende hinweg behauptet hat.

 

Das gelbe Edelmetall hat eine Vita, die seinesgleichen sucht. Ob für Privatanleger oder institutionelle Investoren, ob als Teilhabe an der Entwicklung des Goldpreises oder als Ankauf von physischem Gold. Gold ist und bleibt der Rettungsanker, die Versicherung eines breit aufgestellten Portfolios. Und schon wieder kommt man nicht umhin, den Begriff des vielzitierten „sicheren Hafen“ zu bemühen.

 

Wer in seiner Anlage-Option eine Branche zu einseitig favorisiert, macht sich zu sehr abhängig von der Entwicklung dieser einen Branche. Ein unnötiges Risiko, das es zu verhindern gilt. Wer langfristig denkt, setzt erstens auf „krisenfeste“ Kapitalanlagen - zugegeben, wer weiß schon im Voraus, was in Zukunft wirklich passiert -, und zweitens auf eine Depotbeimischung mit Gold, um unkalkulierbare Wertschwankungen im Depot auszugleichen. Gold verhält sich nicht wie festverzinsliche Anleihekurse oder Aktien. Gold im Depot hat andere, einzigartige Merkmale:

 

Gold hat eine weltweite Benutzerbasis (Elektronikherstellung, Schmuck und Zentralbanken)

 

Gold wird weltweit gehandelt. Auch online

rund um die Uhr (Edelmetallbörse BullionVault)

 

Dadurch, dass Gold so gut wie keine Beziehung (Korrelation) zu anderen Anlagen hat, dämpft und reduziert es mögliche Verluste im Depot

 

Gold stellt kein Währungsrisiko dar

 

Die Beimischung von Gold im Depot hängt auch von vielen persönlichen Faktoren ab.

Eine seriöse und individuelle Beratung bietet die erfahre und zertifizierte valvero Sachwerte GmbH in Berlin.

 

Der aktuelle Goldpreis notiert 1.802,55 USD (1.593,58 Euro) Wechselkurs EUR 7/USD 1,1312.

Stand: 02.02.2022; 15:02 Uhr.



© 2022 valvero Sachwerte GmbH